Skip to content

Tinnitus und Covid-19

Stilisierte Viren auf lila Hintergrund.

Mit kaum einem anderen Thema hat sich unsere Gesellschaft in den letzten eineinhalb Jahren so intensiv auseinandergesetzt, wie mit der Corona-Pandemie. Die Krankheit wird häufig mit Schädigungen an der Lunge oder dem Gehirn sowie einem Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns verbunden. Auch anhaltende Erschöpfung oder Atemnot zählen zu den gängigen Symptomen. Mehrere Studien setzten sich seit dem ersten Auftreten mit den Folgen der Krankheit und Long-Covid-Beschwerden auseinander. Immer häufiger fielen in diesem Kontext die Begriffe „Hörverlust“ und „Tinnitus“.

Zu welchem Ergebnis kommen die wissenschaftlichen Studien in Bezug auf Corona-Erkrankungen und Ohrgeräusche?

Mehrere Studien haben gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Covid-19 und Tinnitus geben kann. Almufarrij & Munro (2020) haben in einer Metaanalyse vorhandene Studien zu diesem Thema analysiert. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass bei knapp 15% der untersuchten Covid-19 Erkrankten ein Tinnitus aufgetreten ist. Rund 8% erlitten einen Hörverlust, der über einen längeren Zeitraum anhielt. Auch die Universität Regensburg setzte sich mit dem Thema auseinander.

Die weiterführenden Überprüfungen aus dem laufenden Jahr bestätigten die Erkenntnisse aus dem Vorjahr.

Welche Personen scheinen während der Pandemie besonders von Tinnitus betroffen zu sein?

Patienten, die während der Pandemie vermehrt mit Gefühlen wie Trauer, Frustration, Stress oder Nervosität konfrontiert waren, erlebten tendenziell häufiger eine Zunahme der Tinnitus-Leiden. Personen mit einem ausgeprägteren Neurotizismus im Persönlichkeitsprofil scheinen von einer Verschlimmerung der Beschwerden eher betroffen zu sein.

Was kann bei Ohrgeräuschen helfen?

Soziale und körperliche Aktivierung (bspw. durch Sport) zählen zu den wichtigsten Bewältigungsstrategien vieler Betroffener. Auch Ablenkung von den Tinnitus-Geräuschen kann beruhigend wirken. Eine Vermutung der Forscher ist, dass der Lockdown während der verschiedenen Phasen der Pandemie und die damit einhergehende Einschränkung zu einer Zunahme des Leidensdrucks führen. Hobbys konnte im Berufsleben nicht mehr nachgegangen werden. Viele Betroffene nahmen zudem im Berufsleben einen erhöhten Stress war.

Quellen

Ibrahim Almufarrij & Kevin J. Munro (2021): One year on: an updated systematic review of SARS-CoV-2, COVID-19 and audio-vestibular symptoms, International Journal of Audiology, DOI: 10.1080/14992027.2021.1896793.

Kevin J. Munro , Kai Uus , Ibrahim Almufarrij , Nazia Chaudhuri & Veronica Yioe (2020) Persistent self-reported changes in hearing and tinnitus in posthospitalisation COVID-19 cases, International Journal of Audiology, 59:12, 889-890, DOI: 10.1080/14992027.2020.1798519.

Schlee W., …, Langguth B. (2020). The Effect of Environmental Stressors on Tinnitus: A Prospective Longitudinal Study on the impact of COVID-19 Pandemic. Journal of Clinical Medicine, 9, 2756; doi: 10.3390/jcm9092756.