Skip to content

Die Wissenschaft hinter Lenire

Die neue Therapie zur Tinnitus-Behandlung beruht auf bimodaler Neuromodulation.

Was versteht man unter bimodaler Neuromodulation?

Neuromodulation basiert auf neuen, wissenschaftlichen Erkenntnissen. In jahrelanger Forschung wurde festgestellt, dass die Kombination von Impulsen besonders wirksam bei Tinnitus ist. Neuromodulation ist eine relativ neue Therapieform. Der Einsatz erfolgte bisher sehr erfolgreich bei einer Bandbreite von Erkrankungen oder Schädigungen des Gehirns.

Mehr über Neuromodulation

  • Anwendungsbereiche von Neuromodulation

    Anwendungsbereiche von Neuromodulation:
    Epilepsie
    Schmerzen
    Störungen der Bewegungsabläufe
    Depressionen
    Das Potenzial der Neuromodulation zur Behandlung von Tinnitus wurde erst vor kurzem entdeckt.

  • Wie funktioniert Neuromodulation?

    Neuromodulation zielt, vereinfacht ausgedrückt, darauf ab, neurale Aktivität durch die Aussendung eines gerichteten Reizes (Stimulus) zu verändern.

    Ein bestimmter Nerv oder Gehirnbereich wird gezielt angeregt. Die neuronalen Aktivitäten im Inneren des Körpers oder Gehirns verändern sich oder passen sich an. Hierfür kann beispielsweise ein schwacher, elektronischer Energieimpuls eingesetzt werden.

    Der Gesundheitszustand soll durch die Behandlung nachhaltig verbessert werden.

    Lenire führt als neue Behandlungsmethode für Tinnitus (Ohrgeräusche) das Prinzip einen Schritt weiter. Es stimuliert zwei Nerven gleichzeitig. Das bezeichnet man als „bimodale Neuromodulation.“

  • Wie wird chronischer Tinnitus behandelt?

    Neuroplastizität ist die Fähigkeit des Gehirns, sich anzupassen und neue Verbindungen zu knüpfen. Es handelt es sich um einen lebenslangen Prozess. Unter normalen Umständen ist die Anpassungsfähigkeit des Gehirns sehr hilfreich. Im Falle eines Tinnitus‘ wirkt sie sich zum Nachteil des Betroffenen aus. Nach einem Hörverlust versucht sich das Gehirn, selbst zu reparieren. Es baut neue Verknüpfungen. Ohrgeräusche können die Folge sein. Man spricht von “maladapriver Neuroplastizität”.

    Wissenschaftliche Forschungen und medizinische Studien zeigten, dass es bei einer kombinierten Stimulation der Gehör- und sogenannten somatosensorischen Nerven (zum Beispiel über die Zunge) besser gelingt, positive Neuroplastizität anzuregen. Bimodale Neuromodulation wirkt der fehlgeleiteten Neuroplastizität entgegen. Sie gilt als Ursache für die Entstehung von Ohrgeräuschen. Die Kombination von Stimuli kann eine größere und nachhaltigere Wirkung bei der Reduzierung des Tinnitus erzielen.

    Diese Erkenntnisse nutzt das non-invasive Verfahren von Lenire. Die Methode wird mit Lenire erstmals vermarktet.

Wie funktioniert Lenire in der Behandlung von Tinnitus (Ohrgeräuschen)?

Lenire ist ein neuer Ansatz in der Behandlung von Ohrgeräuschen. Um die Funktionsweise von Lenire zu verstehen, ist es wichtig, die wissenschaftlichen Hintergründe zu kennen. Wir versuchen, Ihnen diese verständlich zu erklären.

Die Behandlung nutzt die kombinierte Stimulation. Es werden zeitgleich Reize in Form von Tönen an das Ohr und schwachen, elektrischen Impulsen an die Zunge gesendet. Nach der Untersuchung bei einem HNO-Arzt oder Akustiker stellt dieser das Gerät auf den individuellen Hörverlust ein. Der Betroffene kann die Therapie anschließend zu Hause durchführen.

Das Lenire Kontrollgerät steuert die Signale. Der Controller übermittelt beruhigende Tonfolgen, durch die beigefügten Kopfhörer, an das Gehör. Über den Tonguetip sendet er sanfte, elektronische Impulse an den Trigeminusnerv der Zunge.

Der Betroffene legt den Tonguetip auf die Zungenspitze. Durch die kombinierte Stimulation konzentriert sich das Gehirn weniger auf die durch den Tinnitus erzeugten Vorgänge. Sie lenkt die Aufmerksamkeit auf die neuen, sich verändernden Impulse. Für einige Betroffene sind die chronischen Ohrgeräusche eine starke Belastung. Die Vorgänge haben zur Folge, dass der Tinnitus des Betroffenen in den Hintergrund tritt. Die Beeinträchtigung der Person nimmt ab. Die Therapie kann die Lebensqualität stark verbessern.

Wie wirksam ist Lenire bei Tinnitus?

Bisher wurden klinische Studien mit über 500 Teilnehmern durchgeführt. Kürzlich wurde eine Studie mit 326 Teilnehmern veröffentlicht. Diese Studie zeigt, dass 86,2 Prozent der Teilnehmer, die die Behandlung ordnungsgemäß durchführten, bei der Auswertung nach einer 12-wöchigen Behandlung über eine Linderung ihrer Symptome berichten. Bei 80,1 Prozent der therapietreuen Probanden hielt der Nutzen auch 12 Monate nach der Behandlung an. Die Messung des Nutzens erfolgte anhand des international anerkannten Tinnitus Handicap Inventory Scores-Fragebogens.

TENT-A1

In diesem Video werden die Ergebnisse der ersten Studie mit 326 Teilnehmern vorgestellt und die Hintergründe erklärt.

Lenire ist eine klinisch belegte Tinnitus-Therapie

Bisher wurden klinische Tests mit über 500 Teilnehmern durchgeführt, um den Wirkmechanismus der bimodalen Neuromodulation zu testen. Lesen Sie hier die Veröffentlichung der TENT-A1-Studie in deutscher Sprache.

TENT-A1 Studie Deutsch:

Bimodale Neuromodulation, die Schall- und Zungenstimulation kombiniert, reduziert Tinnitussymptome in einer großen randomisierten klinischen Studie

Published on: 23/09/2021 Corresponding author: B. Conlon et al Download.pdf (363.73 KB)
tent-a1-studie

Ergänzende Informationen zur TENT-A1-Studie:

Ergänzende Informationen zur TENT-A1-Studie (2020)

Published on: 07/10/2020 Corresponding author: B. Conlon et al Download.pdf (3.06 MB)

Studienprotokoll zur TENT-A1-Studie:

Studienprotokoll zur TENT-A1-Studie (2017)

Published on: 08/11/2017 Corresponding author: S. D’Arcy et al Download.pdf (647.72 KB)

TENT-A2-Studienprotokoll:

TENT-A2-Studienprotokoll

Published on: 01/09/2019 Corresponding author: Hubert Lim Download.pdf (556.43 KB)

Informationen für Behandler

Sind Sie behandelndes Fachpersonal und interessieren sich für die Tinnitus-Behandlung mit Lenire? Dann registrieren Sie sich und wir kontaktieren Sie.

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie uns bitte.